Wie funktioniert Frühförderung?


Ein Kind lernt seine Welt im Spiel kennen und entwickelt dadurch sein Wissen und seine Fähigkeiten. Durch das sich Bewegen, über "Be-Greifen", Anfassen und Ausprobieren erarbeitet es sich – im Kontakt mit Eltern und Umfeld – sein Bild von der Welt und trainiert seine Fertigkeiten.

Frühförderung bedeutet, dass das Kind durch überwiegend spielerische Angebote in verschiedenen Entwicklungsbereichen gezielt angeregt wird:

  • Motorik
  • Wahrnehmung
  • Sprache
  • Kognition
  • Lebenspraxis
  • Emotionalität
  • Sozialverhalten

 

Die Familie ist wichtig

In der Frühförderung wird das Lebensumfeld des Kindes mit einbezogen. Wichtig ist uns dabei die Zusammenarbeit mit den Eltern und anderen wichtigen Bezugspersonen.
Wir bieten fachliche Beratung über den Entwicklungsstand und die Entwicklungsbedürfnisse des Kindes. Wir unterstützen und begleiten die Familie durch Gespräche und Informationen.

Oft gelingt eine Förderung am besten im vertrauten Umfeld des Kindes. Aus diesem Grund kommen wir bei Bedarf gerne auch ins Elternhaus oder in den Kindergarten.


Zusammenarbeit mit anderen Fachstellen

Im Rahmen der Frühförderung tauschen sich die verschiedenen Fachbereiche regelmäßig aus, um gemeinsam die Förderung für die individuelle Entwicklung des Kindes bestmöglich zu planen und zu gestalten.
Bei Bedarf arbeiten wir eng mit den behandelnden Ärzten, Kindertagesstätten und anderen relevanten psychosozialen und medizinischen Einrichtungen zusammen.
 

Junge mit Bällen
Bunte Bauklötze