« Zurück

Politik im Klassenzimmer

„Es war so spannend", bestätigte Margit Wild, „die Schüler waren bestens vorbereitet und haben auch mit ihren Eltern darüber gesprochen. Sie haben schwierige Fragen zu aktuellen Themen gestellt und auch nachgebohrt." Die Landtagsabgeordnete fand: „Das war „ganz große Klasse und eine gelungene Sache". Gemeinsam mit den Kollegen Joachim Hanisch und Dr. Franz Rieger war sie ins Pater-Rupert-Mayer-Zentrum gekommen, um Fragen der Schülerinnen und Schüler zur Arbeit im Landtag zu beantworten.


Parlamentarische Demokratie spielerisch erleben

Im Mittelpunkt des Geschehens stand ein Gesetzesentwurf zur Videoüberwachung an öffentlichen Orten. Souverän und redegewandt moderierte Florian Kress als Ausschussvorsitzender den federführenden Ausschuss. Die Fragerunde bildete den Abschluss eines ereignisreichen Vormittags mit Fraktionssitzungen, Ausschussarbeit und Lesungen. Die Mitschülerinnen und Mitschüler aus zwei achten und neunten Klassen und des BVJ beteiligten sich engagiert. Am Ende des Tages gab es allerdings keinen gemeinsamen, fraktionsübergreifenden Gesetzesentwurf. Entscheidend jedoch war, dass die Schülerinnen und Schüler richtig viel dazu gelernt hatten, waren sich die im Pater-Rupert-Mayer-Zentrum verantwortliche Lehrerin Angelika Dettenhofer und ihr Kollege Michael Bold einig.

„Der Landtag sind wir!" ist ein Kooperationsprojekt des Bayerischen Landtags und der Forschungsgruppe Jugend und Europa. Seit nunmehr 2006 gibt es dieses landes- und bundesweit bislang einzigartige interaktive Lernprojekt, in dem junge Menschen parlamentarische Demokratie spielerisch erfahren können. Im Pater-Rupert-Mayer-Zentrum begleiteten fünf Teamer des CAP (Centrum für angewandte Politikforschung der Ludwig-Maximilians-Universität München), beauftragt vom Bayerischen Landtag, und die pädagogische Leiterin Anja Sieber aus dem Landtagsamt das Planspiel. „Im Jahr führen wir 60 Planspiele direkt vor Ort durch und sieben im Landtag selbst", so Sieber.


„Welche Aufgaben und Termine haben Landtagsabgeordnete?"

Das interessierte die Schülerinnen und Schüler ebenso wie die Frage: Wie kann ich mich in der Kommunalpolitik engagieren? „Wichtig ist es zu wissen, wofür man steht", erklärte Joachim Hanisch den jungen Leuten, „und gute Politik zu machen." Franz Rieger und Margit Wild schilderten im Detail den Wochenplan der Parlamentarier mit Plenar- und Fraktionssitzungen, mit Terminen bei Verbänden, Institutionen und in der freien Wirtschaft. Darüber hinaus interessierten sich die Schülerinnen und Schüler für die aktuelle Situation der Banken und für die Flüchtlingspolitik.



Text und Bilder: Christine Allgeyer