« Zurück

100 Tage im Amt

Gerlinde Dubb neue Gesamtleiterin des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums

Ihre ersten Tage im Amt bezeichnet Gerlinde Dubb als „Katastrophenmanagement pur". Mitten in der Corona-Krise übernahm sie die Gesamtleitung des Pater-Rupert-Mayer-Zentrums (PRMZ) der Katholischen Jugendfürsorge Regensburg (KJF). Das Förderzentrum für Kinder und Jugendliche mit körperlicher Einschränkung oder Behinderung besteht aus einer Interdisziplinären Frühförderstelle, einem Integrativen Kinderhaus einer Schulvorbereitenden Einrichtung, der Schule, Tagesstätten, einer Therapieabteilung, einem Fachdienst und einem Internat. In Zahlen gesprochen: über 500 Schülerinnen und Schüler und 430 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hatten Fragen, mussten geführt und beruhigt werden, es standen zig Entscheidungen an…

„Gerlinde Dubb ist hier genau an der richtigen Stelle. Wir freuen uns, aus unserem Führungskräftenachwuchs eine so kompetente Gesamtleiterin für das PRMZ gefunden zu haben," so KJF-Direktor Michael Eibl.

 

Eine Belastungssituation, die verbindet

Das PRMZ war zwei Wochen geschlossen – bis auf Vollzeitgruppen im Internat. Und doch gab es keine ruhige Minute für die neue Gesamtleiterin und ihr Bereichsleiter-Team. Jede Änderung musste gesichtet und für die jeweiligen Bereiche des Zentrums adaptiert werden, ein Infektionsschutz-Konzept in Bezug auf Corona wurde entwickelt, die Kurzarbeit musste umgesetzt werden. Unterstützung von außen kam von der Heimaufsicht, dem Gesundheitsamt und vom Träger – sogar mit kleinen Umbaumaßnahmen zur Umsetzung der Hygienevorschriften. Auch der ehemalige Gesamtleiter Reinhard Mehringer stand für Rücksprachen jederzeit zur Verfügung. „Wir haben gemeinsam im Leitungsteam alles gegeben, um unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Sicherheit zu vermitteln, denn diese haben Großartiges geleistet, ihre eigenen Bedürfnisse zurückgestellt zugunsten der Kinder. Ich bin sehr dankbar für diesen Einsatz", so Gerlinde Dubb. Auch die Eltern und Kinder haben die Situation gut mitgetragen. Rückblickend sagt sie trotz schlafloser Nächte: „Es hätte kein besseres Team Building geben können und wir sind ja noch mittendrin."

Von der Kinderpflegerin zur Gesamtleitung

Das große Team hat eine Leiterin bekommen, die bereits selbst in vielen Bereichen aktiv war. Gerlinde Dubb hat die Mittelschule beendet, Kinderpflegerin gelernt und als solche in der Blindeninstitutsstiftung in München gearbeitet. Auf dem zweiten Bildungsweg absolvierte sie erfolgreich eine ganze Reihe an Weiterbildungen: Mittlere Reife, Fachabitur und schließlich das Studium der Sozialpädagogik. Danach hat Gerlinde Dubb bei der Arbeiterwohlfahrt in Straubing gearbeitet und war anschließend seit dem Jahr 2000 bei der KJF im Berufsbildungswerk St. Franziskus Abensberg (B.B.W.). Die letzten 10 Jahre war Gerlinde Dubb dort als Abteilungsleiterin der Ausbildung tätig. Für diese Aufgabe hat sie den technischen Betriebswirt gemacht und „zwischendurch" eine systemische Beraterausbildung. Diese Weiterentwicklung wurde innerhalb der KJF stets gefördert und gefordert – eine bemerkenswerte Karriere und Leistung. Eine breite Palette an pädagogischen, betriebswirtschaftlichen und psychologischen Erfahrungen, welche die Gesamtleiterin in einer so komplexen Einrichtung wie dem PRMZ sehr gut anwenden kann.

„Ich habe mich viele Jahre ganz wohl gefühlt in der zweiten Reihe, denn die Stelle im B.B.W. hat mir sehr viel Freude bereitet. Ich wollte nie unbedingt Leitung werden – aber ich wollte die Leiterin vom Pater-Rupert-Mayer-Zentrum werden, denn alles, was ich bin, kann ich hier einbringen. Diese Einrichtung pulsiert, ist voller Leben und Vielfalt", schwärmt Gerlinde Dubb. So werden Träume auch in Krisenzeiten wahr.

 

Text Olga Arnstein; Bild: Susanne Michl